In welchem Alter wird ein Deutscher Schäferhund aggressiv?

Deutsche Schäferhunde beginnen im Alter von etwa 6 Wochen, aggressive Züge zu zeigen, und sie entwickeln ihren Beschützerinstinkt im Alter von 6 Monaten. Das bedeutet, dass das Sozialisierungstraining für Deutsche Schäferhundwelpen unglaublich wichtig ist, um einen Hund zu haben, der nicht zu aggressiv ist.

Deutsche Schäferhunde sind eine sehr beschützende und territoriale Rasse.Sie mögen, was und wen sie haben, und werden das um jeden Preis schützen. Wenn ihre Sache oder Person bedroht zu sein scheint, können ihre aggressiven Tendenzen zum Vorschein kommen. https://www.haustier365.de/

Dies lässt sich jedoch in der Regel durch Sozialisierungstraining beheben, damit sie sich an die Anwesenheit anderer Menschen gewöhnen können. Diese Hunderasse kann auch durch Belehrungen aggressiv werden. Deutsche Schäferhunde sind eine sehr intelligente Rasse und können neue Verhaltensweisen schnell erlernen. Dazu gehören jedoch nicht nur gute, sondern auch schlechte Verhaltensweisen.

Wenn Sie diese schlechten Verhaltensweisen fördern, indem Sie Ihrem Schäferhund erlauben, das zu bekommen, was er will, verstärken Sie diese Verhaltensweisen, so dass er sie immer öfter an den Tag legen wird. Durch dieses Verhaltensmuster können sie durch erlernte Verhaltensweisen sehr aggressiv werden. Ein weiterer möglicher Grund für zusätzliche Aggressionen bei Ihrem Deutschen Schäferhund sind frühere Traumata und Misshandlungen.

Wie kann ich meinen Deutschen Schäferhund von Aggressionen abhalten?

Vielleicht haben Sie einen Deutschen Schäferhund adoptiert, der misshandelt wurde, oder vielleicht haben Sie einen Deutschen Schäferhund, der von Natur aus aggressiver ist. In jedem Fall haben Sie noch Zeit, diese Aggression abzubauen und das Verhalten zu ändern. Der beste Weg, diese erlernten aggressiven Verhaltensweisen abzubauen, ist ein möglichst baldiges Sozialisierungstraining.

Durch Sozialisierungstraining wird Ihr Hund an den Umgang mit anderen Menschen und Tieren gewöhnt. Es eignet sich für Hunde, die anderen gegenüber misstrauisch oder ängstlich sind oder sich in der Nähe anderer Menschen sehr scheu verhalten. Ihr Deutscher Schäferhund wird für positives und/oder ruhiges Verhalten im Umgang mit anderen Menschen belohnt. Ihrem Hund werden gute Manieren beigebracht, damit er sich anderen gegenüber richtig verhält.

Bei Deutschen Schäferhunden, die nicht allzu aggressiv sind, können Sie selbst an der Sozialisierung Ihres Hundes arbeiten. Belohnen Sie Ihren Hund, wenn er sich gut benimmt, z. B. wenn er nicht bellt, wenn jemand draußen an ihm vorbeigeht.

Für aggressivere oder ältere Schäferhunde ist es jedoch besser und sicherer, einen professionellen Trainer aufzusuchen. Wenn Sie einen Trainer aufsuchen, der sich auf Aggressionen spezialisiert hat, wird die Umgebung nicht nur für Ihren Hund sicherer, sondern auch für die anderen Hunde in der Umgebung.

Als Reaktion auf Misshandlungen können Hunde in der Nähe anderer Menschen schlecht reagieren, vor allem wenn diese sie an den/die Misshandler erinnern. Eine sanfte Sozialisierung kann dabei helfen, diese Aggression abzubauen.

Was ist mit Stressoren für Deutsche Schäferhunde?

Oft ist der Grund für die Aggressivität eines Deutschen Schäferhundes nicht, dass er böse oder feindselig ist. Vielmehr liegt es oft daran, dass er unter großem Stress oder sogar Angst leidet. Eine häufige Reaktion von Hunden, die gestresst oder ängstlich sind, besteht darin, auf die Ursache des Stresses oder der Angst einzuschlagen.

Fehlende Anregung

Deutsche Schäferhunde brauchen viel geistige und körperliche Anregung. Sie lieben es, draußen zu spielen und herumzulaufen. Diese Hunde haben viel Energie, die sie ausleben müssen, sonst staut sie sich auf. Hunde, die viel aufgestaute Energie haben oder sich aufgrund mangelnder geistiger Anregung langweilen, schlagen um sich. Manchmal treiben sie Unfug, oder sie zeigen aggressives oder zerstörerisches Verhalten.

Sorgen Sie für viel Spielzeug, Zeit im Freien und Training, um das Gehirn und den Körper Ihres Deutschen Schäferhundes aktiv zu halten. Diese Aktivität kann auch helfen, wenn Ihr Hund durch andere Faktoren gestresst ist, die nichts mit Langeweile zu tun haben. So wie manche Menschen ihren Ärger durch Sport abbauen, können auch Hunde dies tun.

Fehlende Zeit zum Entspannen

Auf der anderen Seite der Stimulationsskala kann Ihr Deutscher Schäferhund gestresst und daher aggressiv werden, wenn er keine Zeit zur Entspannung hat. Hunde, die überreizt sind und nicht die nötige Zeit haben, sich zu beruhigen, können ausschlagen und aggressiv werden. Auch die Lebensumstände können dazu führen, dass sich Hunde nicht entspannen können. Wenn Sie in einer Wohnung mit lauten Nachbarn leben, sind Sie wahrscheinlich nicht der Einzige, der darunter leidet. Auch Hunde brauchen Schlaf, und wenn sie an einem Ort leben, an dem das nicht der Fall ist, kann das Stress für Ihren Hund bedeuten und zu Aggressionen führen. https://www.haustier365.de/

Parašykite komentarą

El. pašto adresas nebus skelbiamas. Būtini laukeliai pažymėti *

Brukalų kiekiui sumažinti šis tinklalapis naudoja Akismet. Sužinokite, kaip apdorojami Jūsų komentarų duomenys.